Orchideengras

Botanischer Garten

„Orchideengras“

D_tellenum

Dendrochilum – Untergattung Acoridium

Die Orchideen gelten wegen ihrer Blüten als faszinierend. Dem kann man mit Fug und Recht immer wieder widersprechen – und auch dafür sind Botanische Gärten da: von ihrem Wuchs können sie höchst bemerkenswert sein – auch wenn das eher auf der Ebene des Überraschungseffektes liegt. Im nichtblühenden Zustand würde man die Bulten dieser Pflanzen für Gräser, Binsen oder Sauergräser halten. Ihre schmalen, gras- bis binsenartigen, manchmal nur 1- bis wenignervigen Blätter lassen eigentlich auch bei einem erfahrenen Botaniker kaum einen anderen Eindruck aufkommen.

Und die Blüten sind erst auf den dritten Blick als Orchideenblüten zu erkennen: die sind meist klein und wirken eigentlich nur in ihren vielblütigen Infloreszenzen. Allerdings duften sie oftmals sehr fein und süß.

D_wenzelii

Für eine Weile betrachtet man die etwa 70-90 Arten dieses Verwandtschaftskreises als Vertreter der eigenständigen, 1843 von NEES & MEYEN begründeten Gattung Acoridium. Heute bezieht man diese Taxa wieder als Untergattung – wie schon früher – in die 1825 aufgestellte Gattung Dendrochilum BLUME ein. So haben viele einen synonymen Namen.

Und Dendrochilum ist schon ein dicker „Brocken“: knapp 300 Arten in der gesamten südostasiatischen Inselwelt von Südmalaysia über Sumatra bis Neuguinea. Die früher unter Acoridium geführten Arten sind zum größeren Teil auf den Philippinen beheimatet. Insgesamt ist die Gattung Dendrochilum eine derjenigen, über die man nicht wirklich viel weiß: ihr Areal ist sehr groß, die Arten oft sehr ähnlich, über ihre Ökologie ist wenig bekannt. Es ist allerdings die Orchideengattung mit einer der größten Höhenamplituden in der gesamten Familie: sie kommen vom Meeresniveau bis auf 3700m Höhe vor!

Standort im Garten: Fenster des Orchideenhauses

Text: PD. Dr. ST. SCHNECKENBURGER, Januar 2013
© Text: Botanischer Garten TU Darmstadt (BG aktuell 282)