Biologie

Fachbereich Biologie

Herzlich willkommen am Fachbereich Biologie der TU Darmstadt. Hier finden Sie alle Informationen zu unseren Forschungsschwerpunkten und zu unserem Studienangebot.

Mit unseren 16 Professuren und weiteren 10 Arbeitsgruppen bieten wir ein breites Spektrum aktueller Forschungsrichtungen in den Biowissenschaften, darunter Zell- und Molekularbiologie, Mikrobiologie, Ökologie und Bioinformatik. Charakteristisch für unseren Fachbereich ist eine intensive Vernetzung mit Fachgebieten der technischen und naturwissenschaftlichen Fachbereiche der TU Darmstadt sowie mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, von der auch unsere Studierenden profitieren.

Forschung

Unser Profil spiegelt sich in den Forschungsthemen und -schwerpunkten wieder, bei denen vor allem molekulare und biomedizinische Aspekte im Fokus stehen: Biology of Stress Responses, Synthetic Biology, Molecular and Cellular Responses to Ionizing Radiations

Lesen Sie mehr über unsere Forschung …

Studium

Unsere Studiengänge zeichnet eine frühzeitige und weitreichende Forschungsorientierung aus. Wir bieten modernste Technologien, biomedizinische Inhalte und eine intensive Einbindung der Studierenden in die Forschungsgruppen und ihre Projekte.

Lesen Sie mehr über unsere Studiengänge …

Aktuelles

  • 21.01.2020

    Einladung zur iGEM Info-Veranstaltung

    iGEM-Team sucht interessierte und motivierte Studierende!

    Liebe Komiliton/innen,

    für das iGEM-Team 2020 suchen wir interessierte und motivierte Studierende der Fachbereiche Biologie, BME und Chemie!

    Vorab eine kurze Erklärung zu iGEM (international Genetically Engineered Machine competition): Es handelt sich um einen internationalen Wettbewerb zwischen verschiedenen Hochschulen im Bereich der Synthetischen Biologie.

    Wir laden euch herzlichst zu unserer Info-Veranstaltung ein!

    Diese findet am Dienstag, den 04. Februar 2020 um 18 Uhr in B2|61 102 (Seminarraum über dem Bistro) statt.

    Hier werdet ihr erfahren, was einen Teilnehmer während der Projektarbeit erwartet, wie das Team zusammengestellt werden soll und wie viel Spaß bei einem interdisziplinären Studienprojekt aufkommt.

    Außerdem könnt ihr ehemaligen Teilnehmern im Nachhinein gerne noch Fragen stellen!

    Falls wir Euer Interesse geweckt haben und ihr vorher schon ein bisschen stöbern wollt, findet ihr unter folgendem Link allgemeine Informationen über iGEM an der TU Darmstadt:

    www.igem.tu-darmstadt.de/igem

    Unser Projekt vom letzten Jahr ist im Detail hier auffindbar:

    Wir freuen uns auf Euer Kommen!

    Euer iGEM-Team 2019

  • 21.01.2020

    Naturschutz als neue Aufgabe im „Hotspot der Biodiversität“

    In der FAZ ist ein sehr lesenswerter Artikel über die Biodiversität in der Stadt Darmstadt erschienen.

    Christian Storm berichtet darin über den Verlust von Biodiversität, die Gefahren von Flächenversiegelung aber auch von der besonderen Bedeutung, die Städte spielen wenn es um den Erhalt von Artenvielfalt geht.

    Zum Artikel

  • 21.01.2020

    Heisenbergstipendium für PD Dr. Indra Schröder

    Indra Schroeder hat mit Unterbrechungen, in denen sie an der Universität Mailand und an der Columbia University in New York geforscht hat, fast 10 Jahren an unserem Fachbereich verbracht. Im Jahr 2015 wurde sie hier habilitiert. Mit einem Heisenbergstipendium der DFG arbeitet sie nun seit Januar im Fachberiech Medizin an der Friedrich-Schiller Universität Jena im Institut für Physiologie II. Dort wird sie die grundlegenden Analysewerkzeuge, die sie hier für die Untersuchung von Modellionenkanälen entwickelt hat, auf medizinisch relevante Kanalproteine übertragen.

  • 21.01.2020

    Erste bi-nationale Promotion am Fachbereich Biologie

    Im letzten Jahr hat Herr Paolo Zuccolini erfolgreich ein bi-nationale Promotion abgeschlossen

    Es sind schon ein paar Monate vergangen aber dennoch erwähnenswert. Im letzten Jahr hat Herr Paolo Zuccolini als erster Doktorand erfolgreich ein bi-nationale Promotion im Fach Biologie zwischen der Universität Mailand und der TU Darmstadt absolviert. Paolo hat zuerst zwei Jahre in Mailand und dann zwei Jahre in Darmstadt an seinem Promotionsthema "Strategies for an optogenetic modulation of the pacemaker current If“ gearbeitet.

    Die Verteidigung der Promotion erfolgte nach den Regeln der Universität Mailand mit den Prüfern Prof. Michaele Mazzanti (Universität Mailand, links), Prof. Jana Kusch (Uni. Jena, zweite von rechts) und Prof. Adam Bertl (TU Darmstadt, rechts)

  • 08.01.2020

    EINLADUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR DAS LEHRAMT AN GYMNASIEN MIT DEM FACH BIOLOGIE

    Hiermit laden wir Sie recht herzlich am 28. Januar 2020 von 12 bis etwa 13 Uhr in den kleinen Hörsaal (B101|52) zu einer Informationsveranstaltung für das Lehramt an Gymnasien mit dem Fach Biologie ein.

    Inhaltlich wird es um folgende Punkte gehen:

    Vorstellung des Verantwortlichen für die Lehre Fachdidaktik Biologie

    Lehrveranstaltungen der Fachdidaktik Biologie

    Vorstellung der außerschulischen Lehr/Lernorte

    „BioLife Schülerlabor“ und „Grünes Klassenzimmer“

    Änderungen im Ablauf der Prüfung (schriftlich und mündlich) für das erste Staatsexamen im Fach Biologie ab dem Wintersemester 2020/21

    Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    Adam Bertl (Lehrerbildungsdekan)

    Guido Klees (Leiter BioLife Schülerlabor”)

    Kerstin Reifenrath (Leiterin „Grünes Klassenzimmer“)

    Madeleine Amend (Leiterin Fachdidaktik Biologie)

    Link zur Einladung

  • 08.01.2020

    Biologische Fragen mit Großrechnern lösen

    In zwei aktuellen Publikationen präsentieren Forscherteams aus Italien, den USA und Deutschland Ursachen von Epilepsie auf struktureller Ebene.

    In zwei aktuellen Publikationen präsentieren Forscherteams aus Italien, den USA und Deutschland unter Beteiligung von Arbeitsgruppen aus dem Fachbereich Biologie an der TU Darmstadt Beiträge zum Verständnis medizinischer Themen wie den Herzrhythmus und der Ursache von Epilepsie auf struktureller Ebene. In beiden Fällen standen sog. HCN Kanälen (Hyperpolarization-activated cyclic nucleotide-gated) im Vordergrund, die vor allem im Herz und bestimmten Regionen des Gehirns zu finden sind.

    In Zusammenarbeit von Medizinern und experimentell arbeitenden Biologen mit der theoretisch orientierten Gruppe von Professor Dr. Kay Hamacher konnte erklärt werden, warum eine Mutation in einem HCN Kanal zu Epilepsie bei Neugeborenen führt.

    Ebenfalls mit Hilfe von aufwendigen molekulardynamischen Simulationen der Kanalstruktur, die auf dem Lichtenbergrechner der TU Darmstadt durchgeführt wurden, kann in einer weiteren Publikation Einblick darüber gegeben werden, wie die Bindung des Signalbotenstoffs cAMP an HCN-Kanalproteine zu strukturellen Veränderungen in der ionenleitenden Kanalpore führt. Diese sehr detaillierten Einblicke in die Dynamik des Kanalproteins wurden in einem weiteren Schritt über sogenannte coarse grained Analysen ergänzt. Dabei wird das Protein auf seine wesentlichen Strukturelemente reduziert, um damit die mechanische Verknüpfung in dem gesamten Protein zu verstehen.

  • 06.01.2020

    Promotion

    Freitag, 07.02.2020, um 14:45 Uhr

    B2/03 Raum 109

    M.Sc. Carina Janine Barent

    Relevanz der Ubiquitinierung für die Resektionsregulation in G1-Phase-Zellen an schwerioneninduzierten DNA-Doppelstrangbrüchen

alle aktuellen Meldungen